”Viele Jahre war die Presse darauf fokussiert, dass das Tønder Festival ein älteres Publikum hat. Das ist nicht wahr. Wir haben das optimale Publikum, und das ist wild gemischt. Ich glaube nicht, dass es ein Festival gibt, wo das Publikum geschlechtsmäßig, altersmäßig und sozial so breit gefächert ist wie in Tønder. Es sind Leute, die sich für die grundlegende Musik interessieren. Die Musik, welche die Grundlage für all die andere Musik bildet. Es ist die Musik, die das Besondere an Tønder ist. Musik, die sowohl Tiefen als auch Höhen hat, aber die immer bestehen wird. Jeder gute Rockmusiker hat seine Wurzeln intakt. Wo wären Dylan und Springsteen gewesen, wenn sie nicht regelmäßig diese Musik aufgesogen hätten?”

(Niels Hausgaard, Songschreiber, Entertainer, interview 2013)

”Sowohl die Festivalveteranen als auch das große neue Publikum nahm 2012 die Veränderungen mit neuen Musiknamen und der Stimmung auf dem neuen Festivalplatz positiv auf. Die Neuerungen sind ganz notwendig und wir erleben, dass die Folk- und Rootsmusik, die Tønder immer präsentiert hat, populärer und nachgefragter ist als jemals zuvor. Wir lesen den Zeitgeist und präsentieren sowohl neue wie auch ältere Namen. Aber wir können darüber hinaus etwas anbieten, was kein anderer kann: Unsere ganz eigene Art ein Festival abzuhalten mit einer Atmosphäre, wo die Musik lebt und in jedem Winkel pulsiert, und das Publikum ganz nah an der Musikwurzel und an den vornehmsten Interpreten ist.”

(Carsten Panduro, ehemaliger künstlerischer Leiter des Tønder Festivals, 2013)

”Ich habe immer ein Festival mit einem seltenen warmen Funken verspürt, wo alles lockerer und entspannter ist als anderswo. Da entsteht etwas, was man nicht vorprogrammieren kann. Das ist der interessanteste und lebendigste Beweis dafür, dass das Festival lebt und sich bewegt. Es dreht sich nicht nur darum an etwas festzuhalten, was war. Das kann ich spüren, und ich bemerke dies auch bei der neuen Generation von internationalen Songschreibern, die zum Festival kommen. Es ist ein Festival, welchesdas – weil es sowohl die Musikern als auch das Publikum berücksichtigt, und weil es stur ist – ein modernes Festival geworden ist.”

(Poul Krebs, Songschreiber, Sänger und Gitarrist, 2014)

(Foto: Anni Hesselholt)

”Vor 20 Jahren war ich zum ersten Mal in Tønder dabei. In den ersten Jahren war ich zusammen mit dem Orchester meines Vaters, das immer Sonnabendvormittag in Hagge’s auftrat. Das Tønder Festival ist für mich der Höhepunkt des Jahres, weil man es als Musiker an diesem Wochenende ganz fantastisch hat, und weil es für mich immer ein Wochenende voller Überraschungen ist. Ein besonderer Bonus sind die Musikertreffen Backstage. Das coole an Tønder ist, dass die Musiker da so viel abhängen. In Tønder entsteht eine besondere Seele. Da geht man nicht nach Hause, sondern man bleibt bis in die Puppen da, weil man nichts von dem, was geschieht, versäumen möchte. All die magischen Begegnungen die zwischen Musikern von allen möglichen Orten der Welt zur nächtlicher Stunde entstehen. Ich habe einige fantastische musikalische Erlebnisse gehabt, wo ich ganz plötzlich zusammen mit meinen großen Vorbildern spielte. Und dann ist es auch wichtig zu unterstreichen, dass das Tønder Festival ein Stück außergewöhnliche dänische Kulturgeschichte ist – die besonders in den vergangenen Jahren im Stande gewesen ist sich zu erneuern.”

(Nikolaj Busk, Musiker, u.a. Dreamers’ Circus, 2014)

 

”Tønder Festival 2013 war für mich ein Großer Hit. Seit zwei Jahren bin ich jetzt dabei, und ich bin nur traurig, dass ich Tønder nicht etwas früher entdeckt habe. Das geile an Tønder ist, dass es sich um die Musik handelt. Da sind nicht tausendweise Themabars, sondern der Fokus ist auf die Musik gereichtet– obwohl du natürlich Shots bekommst, wenn du willst! Das Niveau ist wahnsinnig hoch. Ich dachte mehrere Male: Warum habe ich nichts von dieser Band gehört, die sind voll drauf. Ich erlebte zum Beispiel einige 20-jährige ätzende Iren, die spielten bis die Fetzen flogen. Der Grund, warum ich Tønder nicht früher entdeckt habe liegt wohl daran – durch mein Teleskop gesehen –dass das Festival ein Ort für Eltern gewesen ist, wo diese hingingen, um ein Fassbier zu trinken und ein wenig irische Folkmusik zu hören. Es war eine riesen Überraschung, als ich in Tønder ankam. Mir wurden die Augen geöffnet. Aber passt auf nicht die gleichen Künstler, die auf allen anderen Festivals auftreten, zu verpflichten. Tønder ist ein Folkfestival und soll daran denken seine Eigenheit zu behalten.”

(Huxi Bach, Entertainer, Songschreiber, 2014)

 

”Die akustische Musik hat eine Renaissance erhalten. Nach einem Zeitraum, wo die elektronische Musik groß und Mainstream geworden ist, gibt es Künstler, die in eine andere Richtung gehen. Auch neue Namen, die sich von der Denkweise der elektronischen Musik haben inspirieren lassen, und dies in das akustische Universum einbauen.”

(Alex Nyborg Madsen, Moderator bei Madsen P4, DR, Interview 2012)

Foto gegenüber: Alex Nyborg Madsen und Søren Rebbe, Tønder 2014 (Fotograf: Jens Th)

”Das Besondere am Tønder Festival ist, dass die Musiker sich wie eine große Familie fühlen. Wir spielen außerhalb der Bühne in verschieden Konstellationen zusammen, und es ist der ideale Ort neue Songs und neue Techniken zu lernen.”

(Duncan Chisholm von schottischen Band Wolfstone, Jyllands-Posten August 2004)

 

 

”In Kanada gilt Tønder als das FESTIVAL in Europa. Es ist viel Prestige damit verbunden auf dem Tønder Festival aufzutreten, das den Ruf hat die besten Künstler zu finden und zu buchen.”

(Bob Jensen, Inhaber des kanadischen Bookingbureau JMI, an Folk & Musik, 2005)

”Das Tønder Festival erlaubte mir sowohl als Musiker als auch im persönlichen Bereich erwachsener zu werden. Vor einem kritischen Publikum zu stehen, viele Konzertveranstalter und professionelle Sound-Techniker zu treffen, bedeutete viel für meine Karriere. Die gleiche Möglichkeit bekommen die jungen Musiker auch heute, wenn sie auf der Bühne in Tønder stehen, werden sie ins Gebet genommen.”

(Harald Haugaard, Violinist, an Jyllands-Posten August 2004)

 

”Eigentlich ist es eines der besten Erlebnisse, das ich lange gehabt habe. Wir sind bereits vor vollen Häusern und Zelten aufgetreten, aber es ist immer ein cooles Feeling, wenn viele Menschen Anerkennen, was wir machen. Aber das was hier der echte Hammer war, war die totale Aufmerksamkeit. Alle saßen auf Stühlen hatten die Gesichter auf uns gerichtet , und es wurde nicht geredet.”

(Kaspar Kaae, Sänger, Gitarrist und Songschreiber in Cody, die 2012 Tønder 2012 auftraten. Aus einem Interview in MUSIKEREN 2012)

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone