FOTO: Sandlin Gathier

Amythyst Kiah (USA)

Eine raue und kraftvolle Stimme aus Tennessee mit originalen Songs inspiriert von Blues, Country, Oldtime und Folk. Amythyst Kiah (geboren 1986), die auch Gitarre und Banjo spielt, mischt Traditionsmusik mit Elementen von Indierock und R&B. “Eines der interessantesten neuen Talente der Rootsmusik, ” schreibt das Magazin Rolling Stone über Amythyst Kiah. Im Sommer 2021 erschien ihr drittes Album ”Wary + Strange”, außerdem spielt sie in dem Dokumentarfilm ”For Love & Country” (Amazon Prime) mit, in dem es um afroamerikanischen Country-Musiker und Nashville geht. Einer der Songs in der Dokumentation ist “Black Myself”, ein Lied über Identität und Rassismus. Er ist auf dem Album “Songs of Our Native Daughters” (2019), das auf die Geschichte der afro-amerikanischen Frauen fokussiert, zu finden. Das Album war eine Zusammenarbeit zwischen Amythyst Kiah, Rhiannon Giddens, Mitbegründerin der Stringband Carolina Chocolate Drops, Leyla McCalla, die Tønder 2017 besuchte, und Allison Russell. “Black Myself” wurde für einen Grammy in der Kategorie Best American Roots Song nominiert. Amythyst Kiah tritt solo auf und es ist ihr einziges dänisches Festivalkonzert.