Ticketverkauf
Ticketverkauf

Musik

Australien ist ein ziemlich rassistisches Land

Der australische Pop-Rock-Star Dan Sultan nutzt seinen Status um ein Sprachrohr für die ursprüngliche Bevölkerung, den Aborigines, zu sein.

Von Claus Vittus

Dan Sultan ist in Australien ein beliebter Rocksänger und Singer-Songwriter. Mittdreißig, sieht gut aus, spielt Gitarre und hat eine soulklingende Stimme. Und er hat seine vorbehaltlose Haltung zur Politik.

Im letzten Herbst wirkte Dan Sultan in der Talk-Sendung ”Q and A” in einer Diskussion über den australischen Nationaltag – dem 26. Januar– mit, dem Tag, als die Briten vor 230 Jahren mit einer Flotte ankamen und das Land kolonisierten.

Aber für Sultan ist dieser Tag nicht wert gefeiert zu werden, und dies sagte er sehr deutlich.

“Der 26. Januar ist der Tag, als der Völkermord an meinem Volk begann”, sagt er.

Wurzeln in der Urbevölkerung
Dan Sultans Mutter stammt von der australischen Urbevölkerung ab – den Aborigines wie sie heute genannt werden. Es gibt viele verschiedene Stämme. Zum Beispiel Arrente und Gurindji, woher Dan Sultan stammt.

“ Der Nationaltag sollte für uns alle sein, aber er schließt die Urbevölkerung aus”, sagt Dan Sultan, der über eine ursprüngliche Bevölkerung erzählt, die mindestens 60.000 Jahre in Australien gelebt hat.

Nach dem Auftritt von Dan Sultans in der TV-Show erhielt er sowohl Hass-Mails und Drohungen.Das überrascht ihn nicht.

“Australien ist ein ziemlich rassistisches Land, und die Aborigines werden schlecht behandelt. Es gab Menschen, die sich durch meine Äußerungen bedroht fühlten,” sagt Dan Sultan.

Im Dienst der guten Sache
Dan Sultan endete die TV-Debatte mit dem Lied “Kingdom” von seiner neuesten Platte. Ein Lied, das mit den Worten: “Tie my hands and break my bones / Take my children from my home. One of these days my kingdom come?”, anfängt.

“Ich weiß, ich spreche für viele Menschen, und ich bin stolz darüber für eine gute Sache kämpfen zu können“, unterstreicht er. Obwohl “Kingdom” ein Beispiel für Dan Sultans Lieder ist, die über seinen Hintergrund als Aborigines handelt, ist er übrigens nicht viel dafür seine Herkunft in die Musik zu mischen.

“Ich bin Songschreiber und schreibe in Wirklichkeit meistens Liebeslieder“, sagt Dan Sultan.

Er tourniert normal mit klassischer Rockband, und in dieser Besetzung gibt es keine Spur der ursprünglichen Musikkultur in seiner Musik. Auf dem diesjährigen Tønder Festival tritt er Solo mit Klavier und Gitarre auf.

 

HÖRE DEN PODCAST: INTERVIEW MIT DAN SULTAN

ZURÜCK ZUR THEMA-SEITE: MUSIK VON URSPRÜNGLICHEN BEVÖLKERUNGEN

Folgt uns

Vestergade 80,
6270 Tønder
Dänemark, Europa
Öffnungszeiten
Dienstag 11.00 - 16.00
Donnerstag 11.00 - 16.00

Änderungen vorbehalten

Anmeldung für Newsletter
* Muss vervollständigt werden
bookmark
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram